Franken

Das Weinbaugebiet Franken liegt im Nordwesten der Region Franken. Mit etwa 6.237 ha Anbaufläche (Stand 2016) ist es eines der mittelgroßen Anbaugebiete Deutschlands. Der weitaus größte Teil der Rebflächen befindet sich im Bezirk Unterfranken, vor allem im Bereich der Täler von Main, Wern und Fränkischer Saale. Weitere Anteile am Weinbaugebiet hat auch Mittelfranken, und zwar an den Hängen des Steigerwaldes und der Frankenhöhe, im Aischgrund sowie am Mittellauf der Tauber. Ein kleiner Teil liegt im Regierungsbezirk Oberfranken im Maintal nordwestlich von Bamberg sowie in der Stadt Bamberg. Weine aus Franken werden häufig recht trocken ausgebaut. Fränkisch trockene Weine (der Begriff ist bezeichnungsrechtlich nicht zulässig) enthalten maximal vier Gramm pro Liter Restzucker (deutsch trocken, maximal neun Gramm pro Liter). Jährlich werden 12.000 bis 14.000 Frankenweine amtlich geprüft, der Anteil der fränkisch trockenen Weine liegt bei 25 %. Viele Weingüter stellen aber auch international trockene Weine aus Rebsorten wie Riesling, Weißburgunder oder Grauburgunder her.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Franken (Weinanbaugebiet) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Brennfleck

Schon seit über 400 Jahren beschäftigt sich unsere Familie mit...

Juliusspital Würzburg

1576 gründete Fürstbischof Julius Echter die gemeinnützige und...