Haut-Médoc

Das Weinbaugebiet Haut-Médoc liegt im südlichen Teil des französischen Region Médoc. Die subregionale Appellation wurde am 14. November 1936 gegründet und hat den Status einer Appellation d?Origine Contrôlée (kurz AOC). Die aktuelle Anbaufläche beträgt ca. 4.900 Hektar und die jährliche Erntemenge liegt bei ca. 290.000 Hektolitern Rotwein. Innerhalb dieses Weinbaugebiets liegen die sehr bekannten Gemeindeappellationen Margaux, Moulis, Listrac, Pauillac, Saint-Estèphe und Saint-Julien. Die Rebflächen verteilen sich auf die 29 Gemeinden Blanquefort, Le Taillan, Parempuyre, Le Pian, Ludon-Médoc, Macau, Arsac, Labarde, Cantenac, Margaux, Avensan, Castelnau-de-Médoc, Soussans, Arcins, Moulis, Listrac, Lamarque, Cussac, Saint-Laurent-Médoc, Saint-Julien, Pauillac, Saint-Sauveur, Cissac, Saint-Estèphe, Vertheuil und Saint-Seurin de Cadourne. Die Vorschrift der Appellation d'Origine Contrôlée verlangt, dass der Most mindestens 170 g Zucker pro Liter enthält ( Mostgewicht). Nach der Gärung muss der Mindestalkoholgehalt im Wein 10 Vol. Prozent betragen. Der Basisertrag liegt mit 48 hl/ha über dem der Gemeinde-Appellationen.Zugelassene Rebsorten sind Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Carménère, Merlot, Malbec und Petit Verdot. Die Pflanzdichte muss zwischen 6.500 und 10.000 Rebstöcken / Hektar liegen.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Haut-Médoc aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 3 von 3